Einfachheit, Strenge und formale Reduktion charakterisieren die Werke des Bildhauers Thomas Knoth.
        Vor dem Hintergrund des aktuellen Kunstschaffens, das sich gern in ausladenden Bildformaten, raumgreifenden Installationen oder dynamisch-medialen Projektionen artikuliert, mgen seine minimalistischen Arbeiten mitunter anachronistisch wirken.
        Aber gegenber den farb- und bildgewaltigen Reprsentationen von Gefhls- und Erlebniswelten in der zeitgenssischen Kunst konfrontiert Knoth den Betrachter vielmehr mit einer puristischen Variante, in der es um die sthetische Qualitt elementarer Sinneseindrcke geht. [Holger Peter Saupe]


Thomas Knoth
1961 in Neustrelitz geboren

2005 Stipendium des Kunstvereins Rderhof
2005 Arbeitsstipendium Thringen
1995 und 2000 Arbeitsaufenthalt in Chicago
1994 Stipendium des Kunstfonds Bonn
1992 Stipendium der Stiftung Kulturfonds
1991 Arbeitsstipendium des Senats fr kulturelle Angelegenheiten Berlin
1985 bis 1990 Kunsthochschule Berlin- Weiensee FB Bildhauerei
1982 bis 1985 Designstudium an der Fachhochschule Schneeberg FB Holz


Lehrttigkeit
seit 2006 Professor fr knstlerisch-gestalterische Grundlagen an der
Fakultt Gestaltung Angewandte Kunst Schneeberg

1999 bis 2005 Lehrauftrag Kunstwerkstatt Rudolstadt e.V.
1997 bis 1999 Lehrauftrag an der Kunsthochschule Berlin-Weiensee

Einzelausstellungen
2005 Kunstverein Rderhof (Katalog)
2002 Fassbender-Stevens Gallery, Chicago
2000 galerie refugium, Berlin
1998 Stdtische Galerie Sonneberg (Katalog)
1997 galerie fr gegenwrtige kunst, Neustrelitz (Katalog)
1998 Brecht-Haus Weiensee, Berlin
1998 galerie refugium, Berlin
1997 Galerie fr Materialwaren und Sdfrchte von Otto Koch, Dessau
1997 VOXXX Galerie, Chemnitz OWENS/CORNING
1995 Galerie Zielke, Berlin
1995 Fassbender Gallery, Chicago
1991 Galerie Zielke, Berlin (Katalog)
1992 Galerie Zielke, Berlin

Ausstellungsbeteiligungen
2007 Bundesgartenschau Gera und Ronneburg
2007 Thringer Landtag Stip.Visite
2006 Station 1, Saalfeld HEIMAT
2005 Palais im Groen Garten, Dresden mutatis mutandis
2004 Kunstsammlung Gera, Orangerie Passage 04 (Katalog)
2004 Schillerhaus, Rudolstadt Context IV
2004 Schloss Schwarzburg connect (1)
2004 Intershop Tower, Jena Inhouse
2003 Heidecksburg, Rudolstadt Context III
2002 Heidecksburg, Rudolstadt Context II
2002 Landeskunstausstellung Thringen Collegium maius (Katalog)
2001 Heidecksburg, Rudolstadt Context I
2000 Clare College Mission Church, London Ark 2000 (Katalog)
1999 Kulturdiele, Rudolstadt
1998 Videoprojektion im Schillerhaus Rudolstadt
1997 Saalegalerie, Saalfeld (Katalog)
1996 Galerie Zielke, Berlin
1995 Brechthaus, Berlin 4 Orte 4 Rume (Katalog)
1994 Galerie Mittelstrae, Potsdam
1993 Galerie am Fischmarkt, Erfurt Klassische Konstanten (Katalog)
1993 Neue Schsische Galerie, Chemnitz (Katalog)
1992 Galerie Le Monde, Paris / Konzeption Goethe Institut Paris
1993 Kongresszentrum Forbach, Frankreich Orients (Katalog)
1992 Frderknstler ART COLOGNE
1992 Avantgarde Reflex Ost-West, Potsdam (Katalog)
1992 ART Frankfurt (Katalog)
1992 Projekt Auenraum fr Berlin
1992 Frontiera 92, Bolzano, Italien (Katalog)
1991 ART COLOGNE


Ateliersituation


Kunst am Bau
2007 Bundesgartenschau Gera und Ronneburg
1998 Sparkasse Uecker-Randow
1997 Sparkassen und Giroverband Berlin
1997 Brunnenobjekt Neustrelitz

Konzeption/Organisation von Ausstellungsprojekten
2004 connect (1) auf Schloss Schwarzburg
2001 bis 2004 Context I bis IV auf der Heidecksburg und im Schillerhaus Rudolstadt

Verffentlichung/Kataloge
2005 Kunstverein Rderhof, Katalog
2004 Passage 04, Katalog
2002 Kunstausstellung Thringen, Katalog
2000 Ark, Katalog
1998 Tagesspiegel, Zeitung
1997 CHAG, Katalog
1995 4 Orte 4 Rume, Katalog
1993 klassische Kostanten I, Katalog
1992 Avantgarde Reflex Ost-West, Katalog
1992 Frontierra 92, Katalog
1992 Kerun, Katalog
1992 neue bildende kunst, Nr.3, Zeitschrift
1991 Berliner Montmartre, Buch
1991 art, Nr. 5, Zeitschrift


Datenschutz